"Banu kommt aus dem Persischen 
und bedeutet die Dame oder die Prinzessin

 Banus waren im alten Persien adelige junge Frauen,
die sehr hübsch waren und sich ihre Ehemänner selber aussuchen durften."



  - klein, schwarz, schnell, cool, hochkonzentriert, freundlich zu jedem und allem, mit sich und der Welt im Einklang, unglaublich anschmiegsam und schmusig, voll Vertrauen und mit dem enormen Bedürfnis mit jedem der sich mit ihr beschäftigt, etwas zu tun
und es richtig zu machen ....alle diese Attrtibute und bestimmt noch einige weitere passen zu Banu.

Was für eine Lobeshymne und doch stimmt alles ungeschönt und ohne rosa Brille - wer es nicht glaubt darf sich gerne selbst überzeugen. Um es zusammenzufassen - dieser Hund hat alles - und das betrachte ich schlichtweg als Geschenk eines der ganz besonders seltenen Art.

Hätte sie Fehler würde ich sie nicht weniger lieben - aber  - sie hat keine  und Mancher der sie kennenlernt,  nennt sie Bravling.
Sie ist wie eine schwarze Perle - es haben die besten Eigenschaften ihrer Eltern Ticket und Joesy bei ihr zusammen gefunden.

Leider ist sie auch ein Pechvogel wie es im Buche steht. Sie hatte sie sich mit mehreren Verletzungen herumzuschlagen. Eine Pfählungsverletzung mit einem Jahr hat sich regelmäßig mit Humpeln in Erinnerung gebracht und eine doppelte Fraktur eines Krallenbeins brachte ihr eine Amputation desselben ein. Das führte dazu, dass sie bereits im Alter von 5 Jahren aus dem Workingtesttraining herausgenommen werden musste. Da die Pfote einfach nicht durchhält, vor allem wenn das Gelände schwer wird. Sie darf immer mit sie darf immer arbeiten, aber eben nur solange wie es ihrer Pfote zuträglich ist. Sie hat zwar ein Geschwindigkeit eingebüßt aber an Arbeitsfreude keinen Deut.

Sie hat mit mir alles mögliche mitgemacht, JP/R BLP sogar eine Langschleppe ist sie gelaufen und das alles ziemlich gut,

2012 und 2015 hat sie uns einen wunderbaren Wurf geschenkt und das was ihre Kinder und inzwischen Enkel Nachkommen zeigen gefällt mir ausnehmend gut.

Als Highlight habe ich sie Ende 2019 noch auf eine Drückjagd mitgemacht und sie hatte ziemlichen Spaß doch plötzlich ging es über ihre Kräfte, so dass ich inzwischen entschieden habe, dass sie in den Ruhestand geht letztlich weil ihr die Arthrose in den Pfoten schon ganz schön zu schaffen macht. Jetzt mit 11 Jahren bekommt sie durchgängig Schmerzmittel  und es geht ihr gut damit. Ich wünsche mir sehr, dass sie uns noch ein paar Jährchen erhalten bleibt. 

Link zur DRC Datenbank mit allen Informationen


************************************************************
Wenn sich im Paradies eine Menschenseele und eine Hundeseele begegnen,
muss sich die Menschenseele vor der Hundeseele verneigen.
(sibirisches Sprichwort)

So kam sie zu uns

Dass es im Kennel Deep Impact und im Leben unserer Familie einen schwarzen Labrador, genauer gesagt eine schwarze Labradorhündin gibt, ist dem traurigen Umstand geschuldet, dass wir unsere erste Golden Hündin Fellina verloren haben.

Als eingefleischter Goldenmensch war der Wunsch meines Mannes nach einem schwarzen Hund schon sehr gewöhnungsbedürftig für mich, aber immerhin konnten wir uns nach diversen Ausflügen zum Rotti, Border und Mali dann doch zumindest auf einen Jagdhund einigen.

Dass sein Interesse aufgrund einiger Welpenbilder dann plötzlich dem Flat galt, war ein Kompromiss den ich gerne eingegangen bin, auch wenn der richtige Wurf für uns noch nicht lag.

Da kam uns das Schicksal zu Hilfe als bei den Silent Worker's eine Hündin nicht an den für sie geplanten Platz gehen konnte und die Züchter, Biggi und Klaus Linnemann sich schweren Herzens entschieden, keine 2 Hündinnen aus ihrem letzten Wurf selbst zu behalten.

Da war sie nun - ein Labradormädchen aus einem Wurf, der schon lange vollständig vergeben war, war plötzlich für uns frei.

Nachdem Klaus das Bild von der süßen Kleinen sah, war seine Entscheidung gefallen. Diesen Welpen wollte er haben.

Nachdem wir die Zusage von Biggi und Klaus Mittwochs bekamen, vereinbarten wir, dass ich am Samstag Richtung Köln  fahre um Ticket - aka Conneywarren Warner, kennenzulernen, der bei unseren Freunden Petra und Michael Golz lebt, die auch den Vater von Willow ( eine unserer Golden Hündinnen) besitzen, Stonehunter Antioco.

So konnte ich Freunde besuchen, Anti sehen der mir schon vor fast 10 Jahren ans Herz gewachsen war  - und Ticket kennenlernen.

Ticket hat mich sofort angesprochen, was bei mir für einen Labrador nicht leicht ist. Einen Welpen von diesem Hund?  Ja das konnte ich mir vorstellen. Trotz der Trauer und der eigentlich nicht sehr großen Bereitschaft mich jetzt schon auf einen neuen Welpen einzulassen - aber Klaus wünschte es sich so sehr.

Da wir ohnehin vereinbart hatten, dass es kein Problem wäre, wenn ich ohne Hund wieder heimfahre wenn es nicht für alle passt, konnte ich die weitere Reise zu Linnemanns sehr entspannt angehen, wo ich dann nach einer insgesamt guten Tagesreise am frühen Abend auch ankam .

Die Türe ging auf, die Hunde und die Welpen kamen raus und es war alles so wie es sein musste.

Spätestens  als ich den Box rein trug und Banu in den selbigen hineinmarschierte und es sich dort gemütlich machte war klar  - so kitschig das nun klingt - wir haben beide entschieden, wo ihr zukünftiges zu Hause sein würde.

**********************
Unser herzlicher Dank gilt  Biggi und Klaus für diesen Hund
und Ruth Benger für die Bilder

.Link zu DRC Datenbank:

k9data

 

11.09.2010 JP/R 2. Platz mit 252 Punkten

02.10.2011  BLP/R

28.04.2012 Langschleppe 800 m

diverse WT F

Ein Hund ist eines der wunderbarsten Geschenke die einem das Leben machen kann