Workingtest Gründeln im Forst 2014

Hier gibt es den Bericht von Anke Suckert die auch die Fotos gemacht hat. Herrlich erzählt aus ihrer Sicht !

Gründeln im Forst

Und hier meine Version ;-)

Morgens 5.00 und ewig grüßt das Murmeltier.
Was für eine grauenhafte Zeit zum Aufstehen
Aber ich habe mich herausgequält Banu eingepackt und bin mal schnell in die Oberpfalz gedüst.
Auf dem Weg fing es bereits an zu regnen - na gaaaaanz toll. Ich schicke voraus - wir hatten den Tagsüber extrem hohe Luftfeuchtigkeit bis hin zu reichlich Regen.

Geplant war ein familiärer kleiner WT mit jeweils 10 Startern in der F und in der O mit nur einem Richter.

Jörg Mente, das möchte ich schon gleich vorausschicken, hat uns 5 aus meiner Sicht qualitativ hochwertige, jagdnahe und lösbare Aufgaben gestellt in einem tricky Gelände mit viel Wasser.
Anke Suckert wird die Bilder und Aufgabenbeschreibungen noch machen - DANKE ANKE!

Aber hier die Beschreibung aus meiner Sicht.
Das Besondere - es startet immer ein F und ein O Hund.
An 2 Stationen gibt es eine Doppelaufgabe und zuletzt eine Einzelaufgabe.

Station 1



Man steht am Ufer eines Gewässers – vor einem eine Insel mit reichlich Bewuchs in etwa320m Entfernung und etwa 10 m breit
Rechts von der Insel gibt es einen „trockenen“ Bereich mit ein paar Pfützen daran grenzt eine steile Uferböschung.
Links auf die Insel fällt ein Mark M1  und rechts unterhalb der Uferböschung ebenfalls M2
Auf der Linken Seite der Insel liegt ein Blind B1 und oberhalb das Marks auf der Uferböschung ebenfalls B2
Der O Hund holt das Mark M1 auf der Insel der F Hund danach das Blind B1
Der F Hund holt das Mark M2 unter der Böschung der Open Hund das Blind B2auf der Böschung - so die Vorstellung des Richters.

Banu holte das erste Blind und kam auf einem Umweg zurück – 15 Punkte
Bei uns liefs leider anders, Banu holte das Open Blind statt der Markierung
falscher Vogel - 0 Punkte

Station 2 - vier "poplige" Markierungen


Die Hunde sitzen mit dem Gesicht zum Führer im Rücken findet ein Treiben statt 4 Dummies fallen 2 davon hintereinander auf einer Linie in den Sumpf 20 und 30 m etwa
2 weitere rechts neben den Sumpf aber tiefer und auf trockenes Gelände in den Wadrand. 50 und 70 m
Der F Hund holt idealerweise das erste Dummy im Sumpf M1 der O Hund das 2.M2
Der F Hund holt dann das nähere Dummy im Wald M3 der O Hund das Lange M4

Man beachte das Gelände von M1

und M2

 

Banu überläuft das Kurze und damit waren wir von idealerweise gleich meilenweit entfernt  -  ich soll sie nun zurückholen auf das Erste. Es zieht sie immer und immer wieder hinter und auch noch woanders hin - wenn sie das 2. holt ist das keine Null und wird auch sonst nicht geahndet. Ich hätte sie einfach machen lassen sollen.

So sind nach viel Getröte noch 10 Punkte übergeblieben

Das Wald Dummy M3  - raus rein – 20 Punkte
– nein sie hats nicht gesehen sie markiert ja nicht mal wenn sie direkt hinguckt geschweige wenn sie mit dem Rücken zum Treiben sitzt

Station 3



Teich mit Insel - um den Teich herum finden verteilt 4 Treiben statt
Es ist für den F Hund ein Blind vom Teich zu holen und vom O Hund

Raus - rein - 20 Punkte!

Wie immer zwischen Genie und Wahnsinn –und ich denke mir was sollen wir in der Open wenn wir nicht mal immer einen F WT bestehen können und dann holt sie das Open Blind *seufz - ach bevor ich es vergesse – ich liebe diesen Hund

Edit: ein großes Dankeschön an die Sonderleitung, die Werfer, Schützen und meine Mitstarterin Jaroslava Rützel, die mein Tröten ertragen hat sowie an den Reviergeber und natürlich an Jörg Mente